Spannende Inhalte finden

Schöne Frauen lässt man liegen

Feine Nadeln und Ultraschall: Die meisten Kosmetikstudios behandeln mit Apparaten. Oft stammen sie vom Marktführer Ionto.

F.A.Z.

7.09.2017

Viona Laas

Gymnasium Ohmoor, Hamburg

Im Spa des Hotels „The Westin Hamburg“ in der Elbphilharmonie stehen sechs Klangliegen, die von der Ionto Health & Beauty GmbH entwickelt wurden. Sie sollen „Musik auf Basis vibroakustischer Ganzkörper-Stimulation erfahrbar machen“, wie es das Familienunternehmen aus Karlsruhe formuliert. Es produziert Arbeitsgeräte und Ausstattungen für Kosmetiker, Fußpfleger, Hautärzte, Hotels und Spas. „Wir sind marktführend in Deutschland im Bereich der apparativen Kosmetik“, sagt der Geschäftsführer Julian La Fontaine. Das Unternehmen, das rund 160 Mitarbeiter beschäftigt und in Leipzig produziert, wurde 1979 von seiner Großmutter und ihren beiden Söhnen gegründet. Sie betrieb eine der ersten Schönheitsfarmen in Deutschland.

„Die Toptrends in der apparativen Kosmetik sind Microneedling, Microdermabrasion und Ultraschallbehandlungen“, berichtet La Fontaine. „Das liegt daran, dass das nichtinvasive Techniken sind, die trotzdem hocheffektiv sind“, sagt Ingrid Vogel, Produktmanagerin von Ionto. Eine Umfrage der Messe Beauty Düsseldorf im Frühjahr 2016 ergab, dass 57 Prozent der Kosmetikstudios apparative Kosmetikanwendungen anbieten. Bei der Microdermabrasion werden mit Hilfe eines Luftstroms mikrofeine Kristalle auf die Haut gebracht. Sie entfernen tiefsitzende Schmutzpartikel, Unreinheiten und Hautschüppchen. Weil das Allergierisiko durch die Behandlung steigt, hat das Unternehmen eine Präparateserie entwickelt, die keine Silikone, Parabene und Duftstoffe enthält.

Beim Microneedling dringen feine Nadeln senkrecht in die Haut, um sie zur Regeneration anzuregen. Es wird zur Behandlung von Falten sowie zur Hautverfeinerung, Hautverjüngung und Hautauffrischung eingesetzt. Ein weiterer Toptrend sei die Ultraschallbehandlung, sagt Vogel. Die Schallwellen verursachten eine Mikromassage im Gewebe. Dadurch würden hautregenerative Effekte ausgelöst. Ein Microdermabrasionsgerät erhält der Kunde ab 3790 Euro, das Microneedlinggerät kostet ebenso wie das Ultraschallgerät mindestens 1490 Euro.

Ein großer Geschäftsbereich sind auch die Behandlungs- und Wellnessliegen, mit einem geschätzten Marktanteil von 30 Prozent. Ionto entwickelt zudem Fräser für die Fußpflegetechnik und verkauft Fußpflegestühle. Im Bereich der Fußpflege schätzt das Unternehmen seinen Marktanteil auf 20 bis 30 Prozent.

Die am häufigsten verkauften Geräte sind die Behandlungsliegen; sie kosten zwischen 1800 und 10000 Euro. Der Preis der Wellnessliegen in der Elbphilharmonie liegt bei mindestens 3890 Euro. In einer Liege sind acht Körperschall-Wandlersysteme und zwei Kopflautsprecher eingebaut. Die Musik stimuliert den Gehör- und den Tastsinn; verschiedene Muskelgruppen und Organe werden in Resonanz versetzt. Je nach Behandlungsziel wird entspannende, energetisierende oder harmonisierende Musik ausgewählt. Mit 10000 Euro ist die Ionto Relax Evolution das teuerste Produkt. Die von einem kanadischen Wissenschaftler und einem Humanmediziner aus Deutschland entwickelte Liege enthält mehrere „Shaker“, die in einer Frequenz vibrieren, die zu einer Tiefenentspannung führen soll.

Der Exportanteil von Ionto liegt bei 30 Prozent. Man verkauft in mehr als vierzig Länder. Teilweise gelten dort andere gesetzliche Bestimmungen. So darf in den Vereinigten Staaten nur ein Arzt so manche Behandlung durchführen, die in Deutschland eine Kosmetikerin anbieten kann. In Frankreich führt der Orthopäde Behandlungen durch, die in Deutschland ein Fußpfleger vornimmt.

Im Jahr 2016 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz zwischen 20 und 25 Millionen Euro. „Die apparative Kosmetik wird eine immer größere Bedeutung haben, weil die Verbraucher immer schneller Ergebnisse sehen wollen“, prognostiziert Christian Rimpler, Erster Vorsitzender des Verbands Cosmetic Professional in Karlsruhe.

Zur Veröffentlichung in der F.A.Z.

Weiterlesen

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.